Video Shopping Days

Suche

Video Shopping Guide

  • Die erste Studie zum deutschen Markt für Video Commerce. Mit Tipps & Tricks für erfolgreiche Video-Anwendungen.

    Jetzt hier bestellen!

Top Partner

  • OnlineMOTION - Video und Shopping perfekt vereint

    innovationspartner@twive.com
Blog powered by Typepad

« Ortstermin: Die AR-Perspektiven für den (Online-)Handel | Start | Stylight vs. Heine vs. Neckermann: Wer inspiriert am besten? »

Kommentare

B.W.

Das sind m.E. keine tragfähigen Konzepte. Das ist m.E. eine Lotterie weil der Zufall hier im Vordergrund steht und nach den deutschen Gesetzen nicht genehmigungsfähig ist. Früh oder später werden diese Konzepte an den Ordnungsbehörden scheitern.

Luuupo ist auch nicht wegen einer zu geringen Reichweite gescheitert. Luupo ist diese Lotterieveranstaltung vom Freistaat Bayern untersagt worden. Dies kann man auch sehr schön auf deren Homepage nachlesen: www.luupo.de.

Die Durchführung von nicht genehmigten Lotterien ist nicht nur eine Ordnungswidrigkeit sondern ggf. auch eine Straftat. Sie sollten deshalb dreimal überlegen, welche Ecommerce-Modelle Sie hier als zukunftsweisend verkaufen...

B.W.

Was soll das mit der "virtuellen Währung"? Das sind Lotterie-Lose die da gekauft werden!

B.W.

Nein, Luupo ist ausschließlich wegen des fehlenden Genehmigung gescheitert. Die wären auch mit einer 1000fach oder 10.000fach höheren Reichweite gescheitert.

Die Durchführung von nicht genehmigten Lotterien ist nun mal (auch) gem. §287 StgB verboten und wird mit Freiheitsstrafen von bis zu 2 Jahren geahndet. Da nützen auch keine großen Reichweiten - ganz im Gegenteil - die schaden eher...

Stephan Meixner (Exciting Commerce)

Stimmt, der Freistaat Bayern hat den Betrieb von Luupo.de untersagt, was sowohl auf der Homepage zu lesen ist als auch im Beitrag verlinkt ist. Allerdings hat Luupo bereits schon lange davor nicht richtig abgehoben, weil das Konzept viel Traffic braucht.

Ich behaupte auch zu keiner Zeit im Beitrag, dass es sich hier um ein 1:1 umsetzbares fertiges E-Commerce-Konzept der Zukunft handelt. Exciting Commerce soll Denkanstöße liefern und Ideen für spannende Shopping-Anwendungen geben. Deswegen heißt es ja auch im Beitrag: "Was wäre, wenn sich Nutzer von Shopping-Clubs künftig bei Aktionen einkaufen müssten?"

B.W.

Genauso gut können Sie fragen: "Was wäre, wenn Shopping-Clubs zukünftig Mariuhana, Haschisch und Viagra ohne Rezept verkaufen würden?"

Diese Konzepte sind in Deutschland nicht umsetzbar - und das wird hoffentlich auch so bleiben!

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.